Home / Strategien

Strategien

Die LEI3-Strategie

Bei der LEI3-Strategie handelt es sich um eine sehr einfach Variante einer Anlagestrategie. Sie bezieht sich auf den LEI, den Leading Economic Index. Dieser wird von der Organisation The Conference Board aus den USA berechnet und veröffentlicht. Wichtig für Anleger Der LEI wird immer rückwirkend für den letzten Monat berechnet. …

komplett lesen »

Klimafreundliche Anlagestrategie

Der Mensch spürt den Klimawandel u.a. durch trockene, heiße Sommer und warme Winter, sowie der Verringerung von Niederschlag. Einige reagieren darauf und versuchen so klimafreundlich wie möglich zu leben, z.B. durch Verringerung der Nutzung des eigenen Autos, weniger Flugreisen, Bevorzugung von lokal erzeugten Nahrungsmitteln, etc. Doch auch bei der Geldanlage …

komplett lesen »

Abstand zur 200-Tage-Linie Strategie

Die 200-Tage-Durchschnittslinie ist eine der bekanntesten und am häufigsten genutzten Kennzahl in der Charttechnik/Chartanalyse. Neben der darauf aufbauenden 200-Tage-Linien-Anlagestrategie nutzen einige Anleger den Abstand zur 200-Tage-Linie (in Prozent) als eine erweitere Form der Anlagestrategie. Dies bedarf jedoch eines größeren Aufwandes, Disziplin und der eigenen Festsetzung von strikt einzuhaltenden Regeln. Die …

komplett lesen »

Minimum-Varianz Strategie

Die Minimum-Varianz Anlagestrategie ist auf Stabilität durch Mischung von Anlageklassen ausgelegt. Neben der Mischung erfolgt pro Anlageklasse eine weitere Diversifizierung, damit das Depot gegen große Wertschwankungen stabil sein soll. Umsetzung der Minimum-Varianz Strategie Die Minimum-Varianz Anlagestrategie ist langfristig ausgelegt.Es dürfen nur Wertpapiere in das Depot aufgenommen werden die in letzter …

komplett lesen »

Die Börsenindikator-Strategie

Die Börsenindikator-Strategie wurde von Thomas Gebert entwickelt und basiert auf lediglich vier Indikatoren (Zinsniveau, EURO-DOLLAR-Kurs, Inflationsrate und Saisonalität). Sie ist einfach und dennoch in den letzten Jahren sehr erfolgreich. Seit 01.01.1996 stieg der DAX pro Jahr um rund 7 Prozent. Die Börsenindikator-Strategie erreichte hingegen eine Performance von ca. 16 Prozent …

komplett lesen »

21-Monats-Durchschnitts-Strategie

Die Anlagestrategie 21-Monats-Durchschnitt muss nur einmal pro Monat, jeweils am Ende, überprüft werden. Ansonsten muss der Anleger den Rest des Monates keine Analysen lesen, Charts studieren und Kauf- oder Verkaufsentscheidungen treffen. Ausgenommen sind große Verwerfungen an den Börsen (Crash). In diesem Fall sollte schnell gehandelt werden. Wie funktioniert die 21-Monats-Durchschnitts-Strategie? …

komplett lesen »

Tag und Nacht-Strategie

Die Anlagestrategie Tag-Nacht ist eine Strategie für Day-Trader, die Aktien nicht länger als einen halben Tag halten. Wie funktioniert die Tag und Nacht-Strategie? Anleger kaufen an liquiden Börsen zum regulären Handelsschluss Aktien (ETFs, Fonds) und verkaufen diese sofort am nächsten Morgen bei Handelsstart wieder. Die Wertpapiere werden so nur über …

komplett lesen »

Die 200-Tage-Linien-Strategie

Die Die 200-Tage-Linien-Strategie ist eine Anlagestrategie die auf steigende Kurse in Aufwärtsphasen der Börsen setzt, sowie versucht in Abwärtsphasen die Verluste zu begrenzen, bzw. keine Verluste zu erwirtschaften. Rückrechnungen verschiedener Analysten ergab auf Sicht der letzten 21 Jahren eine jährliche Rendite in Höhe von ca. 13 Prozent für die 200-Tage-Linien-Strategie. …

komplett lesen »

Die Anlagestrategie: schlechtester Markt

Die Bezeichnung für die Anlagestrategie könnte durchaus spannender sein, dennoch gibt es einige Anleger die dieser Anlagevariante folgen. Diese Strategie benötigt einen sehr geringen Zeitaufwand pro Jahr und wird daher auch oft als Faulbär-Strategie bezeichnet. Wie funktioniert die schlechtester Markt-Strategie? Am Ende eines Kalender- und Börsenjahres wir der am schwächsten …

komplett lesen »

Squeeze-out Strategie

Im Zuge von Übernahmen von Börsengesellschaften werden den Aktionären Angebote zum Kauf deren Aktien unterbreitet. Einige nehmen diese an, andere lehne diese wiederum ab. Für das übernehmende Unternehmen lohnt sich jedoch nur Komplettübernahme, d.h. 100% der Aktien. Andernfalls entstehen doppelte Kosten für das Listing an der Börse, für Veröffentlichungen, für …

komplett lesen »